Follow:
Sonstiges

[Sonstiges] Vorschriften über den Büchergeschmack und das Sexleben? Ohne mich!

Titelbild_Vorschriften

Eigentlich hatte ich vor langer Zeit angekündigt, dass ich mich verabschiede (Und dann kam der Abschied …). In der Zwischenzeit habe ich wahnsinnig oft hin und her überlegt, ob ich den Blog lösche oder nicht. Ob ich nicht vielleicht doch wieder Lust habe oder nicht. Die Entscheidung ist noch immer nicht gefällt. Aber darum soll es hier heute auch gar nicht gehen.

Es geht eher darum, dass ich innerlich bald platze, wenn ich nicht auch langsam meinen Senf dazu gebe. Auf Twitter bin ich immer noch extrem viel unterwegs und lese viele Tweets von diversen Menschen. Meist halte ich mich raus und rege mich einfach nur im Geheimen darüber auf. Aber letztens ist der Knoten geplatzt und ich habe all meinen Frust und all meine Wut gesammelt, meine Worte in den Editor getippt und lange überlegt, ob ich diesen Beitrag teilen soll. Kurz vorweg: ich habe es mit meinem Partner abgesprochen, dass ich hier über diese Themen rede. Er kennt auch den Text bereits. Ich habe außerdem mit zwei tollen Frauen darüber gesprochen, die genauso denken wie ich.

Achtung: Triggerwarnung für „verklemmte Persönlichkeiten“!

Wir sind alle individuell, aber …

Die Welt ist voll mit Individuen. Das stellen ja immer alle so wunderschön fest und wollen alles darauf runterbrechen. Bin ich völlig mit einverstanden. Aber – warum zur Hölle – werden dann trotzdem immer wieder alle über einen Kamm geschert? Was ist das für ein Bockmist? Wie oft wird mir von Personen indirekt auf Twitter gesagt, wie ich eine gute Frau und Freundin/Partnerin bin? Wie oft wird mir erzählt, dass bestimmte Wörter „Tabu-Wörter“ sind. Wie oft wird mir gesagt, dass ich kein „Stück Fleisch“ bin und alles, was in die Richtung geht, ist genauso tabu wie die Wörter, die sie mir vorher schon aus dem Wortschatz gestrichen haben? Wer definiert denn, was dazu gehört und was nicht?

Sorry ihr lieben Leute da draußen. Aber wir sind alle individuell – wie ihr ja immer wieder betont. Und daher bin zum Beispiel auch ich sehr individuell. Genauso wie viele andere Frauen da draußen, die eine ähnliche Meinung haben wie ich. Und glaubt mir, die gibt es. Das weiß ich aus eigener Erfahrung, weil ich im Freundes- und Bekanntenkreis genau diese Frauen habe. Frauen, mit denen ich darüber diskutiere, was für ein Mist auf Twitter und Co. verzapft und vorgeschrieben wird. Frauen, die genauso weltoffen sind wie ich.

Auch Sexualität ist individuell

Um jetzt ins Detail zu gehen: ich habe absolut überhaupt kein Problem mit den Worten ficken, Schwanz, blasen – nur so als Beispiel. Das sind für mich keine Tabu-Wörter. Im Gegenteil! Ich persönlich finde es geilen Dirty Talk beim Sex, wenn ich meinem Freund sage, er soll sich das Kondom über den Schwanz ziehen und mich endlich ficken. Er sieht das übrigens ähnlich. Ich weiß auch nicht, wo das Problem ist, dem Freund einen Blowjob zu geben? Das ist eins der geilsten Dinge für einen Mann, das man ihm als Frau erbringen kann. Wenn ihr es absolut eklig findet – okay. Eure Sache.

Aber ich lasse mir von niemanden vorschreiben, dass ich meinem Freund niemals einen blasen darf, weil das so unter dem Niveau wäre. Für mich ist es mit das Schönste, wenn ich sehe, wie sehr es mein Partner genießt, wenn ich mit der Zunge über seinen Schwanz streichle, daran knabbere und ihn in den Mund aufnehme. Für mich ist das auch eine gegenseitige Vertrauensbestätigung. Er weiß, dass ich ihn so sehr liebe, dass ich ihm gerne etwas Gutes tun möchte, weil ich weiß, wie sehr er darauf steht. Genauso wie wir uns so viel vertrauen und gegenseitig Rücksicht auf den anderen nehmen, dass er weiß, dass er das nicht von mir verlangen braucht. Dass ich das nicht tue, weil er es will. Sondern weil ich es ihm geben möchte. Dass er es auch mal nicht bekommt, wenn ich keine Lust darauf habe. Oder wenn es mir gerade schlecht geht. Anders herum weiß ich aber auch genau, dass ich ihm meine Wünsche mitteilen kann. Dass ich auch das bekommen kann, was ich möchte.

Sex und Periode?

Genauso wenig verstehe ich, wie sich spontaner Sex und die Periode ausschließen können? Klar, es ist nicht mehr ganz so spontan, weil der Kerl nicht einfach die Hose runterziehen und eindringen kann. (Ja! Es gibt Frauen, die das geil finden!) Aber wen stört das bitte? Dann geht man kurz auf Toilette, bereitet sich vor, legt ggf. ein Handtuch drunter und fertig. Warum sollte ich als Frau auf Sex verzichten? Nur weil mein Körper gerade Blut auskotzt? Sorry, wenn ihr Männer an eurer Seite habt, die die Periode der Frau für eklig erklären oder keine Ahnung, was sie euch so erzählen.

Für meinen Partner und mich ist sie das natürlichste auf der Welt. Das war’s. Es ist ja nun auch nicht so, als würde ich pro Sekunde literweise Blut verlieren. Klar, wenn ihr während eurer Periode Schmerzen oder ähnliches habt und dadurch keine Lust auf Sex, dann braucht euch niemand dazu zwingen. Ich habe aber das Glück, dass ich nur am ersten Tag Probleme habe und danach mein Leben wie gewohnt weiterführen kann, ohne dass es groß einen Unterschied macht. Daher ist auch meine Libido weiterhin da und ich werde einen Teufel tun, auf Sex zu verzichten, nur weil das weibliche Geschlecht einmal im Monat blutet.

Ich lese, was ich will!

Wieso ich überhaupt darauf komme? Weil mir als Leserin immer wieder vorgeworfen wird, dass ich bestimmte Bücher nicht lesen darf, weil sie so extrem frauenverachtend und nicht realitätsgetreu wären. Mal ganz abgesehen davon, dass ich lese, was ich will und mir das garantiert von niemanden vorschreiben lasse: denkt doch vorher darüber nach, dass nicht jeder Mensch auf dieser Welt eure Meinung teilt! Dass es durchaus Menschen gibt, die all das geil und toll finden, was ihr als angeblich frauenverachtend definiert. Beispiel: ich habe die Paper-Reihe von Erin Watt gelesen und fand sie toll. Ich habe 50 Shades of Grey gelesen und fand es damals toll. Ich habe Abbi Glines gelesen und liebe ihre Bücher. Das könnte man jetzt so weiterführen. Das ist eins meiner liebsten Genres und ich werde es auch weiterhin lesen, weiterhin die Autoren unterstützten und weiterhin die Bücher kaufen. Wenn die Bücher so schlecht wären, wie ihr behauptet, dann würden sie sich nicht verkaufen. Wie sagte erst letztens jemand zu uns? „Alle sagen immer, sie gehen nicht zu McDonalds, weil es so schlecht ist. Und trotzdem sprießen die Läden wie Unkraut. Das wird ja seinen Grund haben.“

Gerade im Erotik und NA/YA-Bereich gibt es so viele Menschen, die die Bücher verachten, ohne sie jemals gelesen zu haben. Und falls die Bücher doch gelesen werden, dann ist es weiterhin eine subjektive Meinung. Ich sage euch doch auch nicht, dass ihr alle Abbi Glines toll finden müsst, nur weil ich ihre Bücher liebe. Ich empfehle sie weiter, weil sie mir gefallen haben. Trotzdem bin ich mir durchaus bewusst, dass nicht jedem jedes Buch gefallen kann. Es kotzt mich einfach nur noch an, dass ich eigentlich nicht mehr öffentlich sagen darf, dass ich solche Bücher gerne lese, ohne dann sofort mit Steinen beworfen zu werden. Wo sind wir denn nur hingeraten? Statt ihr euch darüber freut, dass die Menschen überhaupt noch lesen. Nein, stattdessen werden sie kritisiert, weil sie keine „hochtrabende“ Literatur lesen.

Ich lese, weil …

Ich will lesen, um abschalten zu können. Da brauche ich keinen Goethe oder Kafka. Dafür reichen mir Erin Watt, E.L. James, Abbi Glines, Nicholas Sparks, Sarah Morgan und wie sie nicht alle heißen. Ich lese Bücher zur Unterhaltung. Ich lese Bücher, um Sehnsucht spüren zu können. Ich lese Bücher, um Liebe fühlen zu können. Ich lese Bücher, um meinen Arbeitsalltag für wenige Stunden in der Woche wegpacken zu können. Ich lese Bücher, um andere Orte zu entdecken. Ich lese Bücher, weil ich Fantastisches entdecken möchte. Ich lese Bücher, um von der Zukunft träumen zu können. Und ja, ich lese auch Bücher, um mein Wissen in Sexualität zu erweitern. Nur weil ich bestimmte Praktiken noch nie ausprobiert habe, heißt das noch lange nicht, dass sie mir nicht vielleicht sogar gefallen könnten. Ich bin neugierig auf die Welt, weil sie so viel birgt, das ich allein niemals entdecken kann. Ich lerne durch das Lesen von Büchern so viel Neues hinzu. Ich bekomme andere Sichtweisen auf bestimmte Dinge. Und ich wäre nicht ich, wenn ich die Bücher meines Lebens nicht gelesen hätte. Ich weiß durch Bücher, dass es Klischees gibt. Aber ich weiß auch genau, dass diese Klischees ganz oft erfüllt werden können.

Ich finde es einfach traurig, dass über Bücher und deren Leser geurteilt wird, ohne die Fakten zu kennen. Dass Sex und alles, was dazu gehört, eigentlich noch immer ein Thema ist, das unter der Bettdecke gehalten wird (ja, Wortwitz!). Dass man ständig aufpassen muss, welches Wort man verwendet, damit man nicht als Frauenhasser, Nazi, Rassist oder sonst was gilt. Warum legen wir mittlerweile jedes kleinste Detail auf die Goldwaage? Warum bauschen wir uns untereinander so extrem wegen Kleinigkeiten auf? Haben die Menschen echt nichts Besseres mehr zu tun, als Hass zu säen?

Weiterführende Beiträge zum speziellen Thema „Paper Princess“

Übrigens haben sich sowohl Ramona von Kielfeder als auch Maike von Kunterbunte Flaschenpost Gedanken zum Thema „Paper Princess“ gemacht. Beide Beiträge spiegeln genau das wider, was auch ich denke. Es passt auch perfekt zu dem, was ich sagen möchte. Also schaut unbedingt auch bei diesen beiden Beiträgen vorbei, wenn ihr sie noch nicht gelesen habt:

Der Fall Paper Princess oder auch: Ich möchte bitte lesen dürfen, was ich möchte!

Vorwürfe gegen Paper Princess: Kommentar einer Leserin

Related:

Previous Post Next Post

7 Tatzenabdrücke

  • Reply kielfeder

    Franzi, danke dir, für diesen Beitrag!
    Ich finde es super, wie offen du mit dem Thema Sexualität umgehst und da ich dich auch ein bisschen kenne, weiß ich, dass du eine starke und selbstbewusste Frau bist! 🙂

    Gerade auch deinen Verweis auf McDonalds finde ich wahnsinnig passend.
    Da isst ja auch NIIIIEMAND, wenn man fragt und trotzdem halten sich die Läden… 😉

    Nein, ein sehr guter Beitrag.
    Und dann lesen wir beide weiter, was wir wollen.

    Liebe Grüße
    Ramona

    15. Dezember 2017 at 19:35
  • Reply Pialalama

    Hallo!
    Ein super Beitrag & Hut ab für deine Offenheit!!!

    Liebe Grüße,
    Pia!

    15. Dezember 2017 at 19:44
  • Reply chaoskingdom

    Sehr guter Beitrag! Ich finde es toll wie offen du bist.

    Muss auch sagen: ich gehe zu McDonald’s und LIEBE ES. Also ja xD

    Xoxo Vera

    15. Dezember 2017 at 23:10
  • Reply Wunyo

    Dankeschön!
    *mit einem Cheeseburger in der Hand gesendet*

    16. Dezember 2017 at 13:02
  • Reply Sandra

    Klasse! Super Beitrag und ja jedem sollte seine Individualität gelassen werden. Wir sollten eigentlich in einer Zeit leben in der es nicht mehr verpönt ist offen über Sexualität zu reden und mit dieser offen um zu gehen. Muss grad an die Serie Master Of Sex denken…da bekommt man ein wenig Geschichtsunterricht bezüglich dieser Entwicklung. Mein Gott wie ahnungslos waren teilweise noch die Menschen, wie viel Kummer hätte es damals erspart, wenn man diese Auswahl an Bücher und anderer Medien schon gehabt hätte, wie wir jetzt.
    Ich lese auch sehr gerne die von die genannten Autorinnen und genau aus den gleichen Gründen wie du. Es ist unterhaltsam, es ist ein Blick über den Tellerrand und es vertreibt auch einfach den Alltag. Wenn es inspiriert war es besonders gut 😉

    ich hoffe, dass wir nie wieder in die Lage kommen, dass uns vorgeschrieben wird was wie lesen, denken und tun sollen. (ich habe gerade den Report der Magd gelesen, was wäre das für eine grausame Welt, wenn wir uns in die Richtung entwickeln würden).

    Danke, für den Beitrag und bitte blogge weiterhin so weiter, wenn dir danach ist.
    liebe Grüße
    Sandra

    16. Dezember 2017 at 13:16
  • Reply Liebe Community, mir ist etwas klar geworden! - Kunterbunte Flaschenpost

    […] ich das schreibe? Weil Ramona, Franzi und ich gestern einen Beitrag online gestellt haben, in denen wir unsere Sichtweise versuchen zu […]

    17. Dezember 2017 at 19:06
  • Reply Nicci Trallafitti

    Hey!
    Ein suuuper cooler Beitrag!
    Ich finde es großartig, wie offen du dazu stehst und wie du das rüber bringst, danke dafür.

    Manchmal glaube ich, man soll am besten gar keinen Sex etc. mehr haben, hinterher ist irgendetwas davon versehentlich frauenfeindlich, sei es ein Blick, eine Handlung oder eine Äußerung.
    Gott, bin ich froh, dass mir so etwas noch nie in den Sinn kam, und ich das einfach genießen kann, egal ob auf den Sex, das Lesen oder sonst was bezogen.

    Am fraglichsten fand ich übrigens Aussagen wie „Blogger, die solche Bücher lesen, kann ich nicht ernst nehmen.“
    Mittlerweile halte ich mich aus diesen ganzen Diskussionen raus, letztendlich wird man mit denjenigen, die diese Meinung vertreten niemals auf einen Nenner kommen.
    Es ist ja nicht so, als würde ich jemandem schaden, indem ich gewisse Bücher lese. Oder Sex habe.

    Liebe Grüße,
    Nicci

    11. Januar 2018 at 10:43
  • Schreibe eine Antwort zu Pialalama Antwort abbrechen

    Scroll Up