Follow:
Blogtour

[Blogtour] Ostsee-Trilogie Patricia Koelle – Tag 4

Blogtour Patrica Koelle Ostsee-Trilogie

Herzlich willkommen zum vierten Tag der Blogtour zur Ostsee-Trilogie von Patricia Koelle. Gestern konntet ihr hoffentlich so einiges über den Haupthandlungsort Ahrenshoop bei Kathrinsbooklove erfahren. Weiter unten werde ich euch auch die anderen Tage der Blogtour noch einmal verlinken. Also wenn ihr noch nicht alle Beiträge gesehen habt, schaut dort unbedingt noch vorbei!

Ostsee-Trilogie von Patrica Koelle – Tag 4 – Alkoholsucht

Das heutige Thema ist die Alkoholsucht. Es taucht erst im zweiten Band „Das Licht in deiner Stimme“ auf. Dort jedoch gleich mehrfach. Das gesamte Buch ist immer wieder mit der Alkoholsucht gespickt. So leidet zum Beispiel die Mutter der Protagonistin aus dem zweiten Teil unter dieser Sucht.

„Quartalstrinkerin. Ich weiß, ich weiß. Alkoholismus ist eine Krankheit (…).“ (Seite 46)

Auch im Zusammenhang mit Nicholas‘ Vater Justus wird dieses Thema erwähnt. Nicholas kennt man beim Lesen von „Das Licht in deiner Stimme“ bereits aus Band eins, denn er spielt während der gesamten Trilogie eine Rolle.

Aber seit er (Justus Ronning, d. Verf.) aus dem Krieg zurück war und die Schmerzen in seinem Bein mit dem Selbstgebrannten des Nachbarn betäubte, neigte er noch häufiger als früher zu Jähzorn. (Seite 67)

Das Thema der Alkoholsucht ist so breit, dass ich eine ganze Facharbeit darüber schreiben könnte (bzw. eher die Leute, die sich damit auch wirklich befassen). Deshalb möchte ich mich heute auf einige allgemeine Informationen beschränken und ganz kurz die Therapie anreißen, denn das sind auch die Dinge, die Patricia Koelle in ihrem Buch anspricht. Der heutige Beitrag der Blogtour dient also einfach nur als kurze Übersicht über diese Sucht, um euch zeigen zu können, mit welcher Thematik man es beim Lesen des zweiten Bands zu tun bekommt.

Blogtour Patricia Koelle Ostsee-Trilogie

Definition und allgemeine Informationen

Alkoholismus (Alkoholabhängigkeit, Alkoholsucht) ist eine chronische Verhaltensstörung, bei der eine Person über das soziale Maß hinaus Alkohol konsumiert und die Kontrolle über seinen Alkoholkonsum weitgehend verloren hat. (onmeda.de)

Die Alkoholsucht ist dementsprechend eine Abhängigkeit. Sie ist nicht nur psychisch, sondern auch körperlich spürbar. Für gewöhnlich ist für einen alkoholsüchtigen Menschen alles bis auf der Alkohol unwichtig. Die Person selbst ist allein auch gar nicht mehr in der Lage, den übermäßigen Verzehr von alkoholischen Getränken auf Dauer zu stoppen. Die Sucht kommt natürlich nicht plötzlich, sondern es beginnt mit dem Missbrauch. Das heißt, die Person beginnt, mehr als die empfohlene Menge zu trinken. Der Verzehr wird dann schleichend immer mehr, bis man letztendlich abhängig wird.

Nicht jeder Mensch ist gleich. Und genauso gibt es auch bei der Alkoholsucht verschiedene Typen. Natürlich gibt es unterschiedliche Varianten, aber oft werden die Typen in fünf Stück aufgeteilt:

  • Alphatrinker
  • Betatrinker
  • Gammatrinker
  • Deltatrinker
  • Epsilontrinker

Tiryns Mutter gehört zum letzten Typ, dem Epsilontrinker. Denn dieser ist der als Quartalssäufer bezeichnete Typ. Genau das wurde im obigen Zitat deutlich. Der Quartalstrinker trinkt – wie man dem Namen schon entnehmen kann – nur phasenweise. Entweder über Tage oder aber auch über Wochen hinweg.

Nicholas‘ Vater würde ich selbst als Alphatrinker einschätzen, denn dieser ist eine Art Konflikttrinker. Der Alphatrinker verzehrt Alkohol, um Probleme bewältigen zu können – sowohl psychische als auch körperliche. Er ist aber jederzeit in der Lage, für eine gewisse Zeit abstinent zu sein und ist meist nur psychisch vom Alkohol abhängig. Da Nicholas‘ Vater trinkt, um die Schmerzen zu betäuben und garantiert auch versucht, seine Erfahrungen aus dem Krieg zu vergessen, würde ich diese Einordnung vornehmen. Aber ich bin natürlich kein Experte!

Therapie

Der Schritt zur Therapie ist bei der Alkoholsucht am größten und tatsächlich der schwierigste Teil. Denn die betroffenen Personen merken es sehr oft nicht, dass sie krank und süchtig sind. Selbst wenn sie es sich innerlich eingestehen, dann schämen sie sich oftmals dafür, abhängig zu sein oder haben Angst. Bei Tiryns Mutter schien es anfangs ähnlich zu sein:

Ein einziges Mal hatte sie Lara dann tatsächlich vorgeschlagen, Hilfe in Anspruch zu nehmen. Wutanfälle und eine ganze Woche Vollrausch waren die Folge gewesen. (Seite 218)

Es wirkt fast so, als wolle Lara nicht wahrhaben, dass sie krank ist und Hilfe benötigt. Scheinbar war sie der Meinung, es wäre alles in Ordnung und ihre phasenweise Trinkerei ganz normal. Klar, dass sie dann wütend wurde, als Tiryn ihr vorschlug, dass sie sich Hilfe suchen soll. Anderen Angehörigen wird es ähnlich gehen, wenn sie mit alkoholkranken Menschen zusammen im Alltag leben. Als nicht Betroffener erkennt man schnell, dass jemand süchtig ist. Aber als Abhängiger dauert es und manche erkennen es wahrscheinlich sogar nie, bis es dann zu spät ist.

„Natürlich funktioniert das nur, wenn sie es wirklich möchte. Sie hat mir glaubhaft versichert, dass das der Fall ist. (…) Lara meint es ernst. Sie ist an dem Tiefpunkt angekommen, der einen Alkoholiker zum Umdenken bringen kann.“ (Seite 217)

Eine Therapie kann eigentlich erst dann beginnen, wenn die alkoholsüchtige Person auch wirklich bereit ist, etwas zu ändern. Dafür muss der Mensch natürlich erkannt haben, dass er krank ist und muss sich eingestehen, dass er Hilfe benötigt. Tiryn hatte Glück, denn ihre Mutter war in einen Vorfall verwickelt, der ihr endlich die Augen öffnete und der sie dazu antrieb, ihr Leben ändern zu wollen.

Vier Schritte – ein Leben lang

Meist besteht die Therapie dann auch vier verschiedenen Schritten:

  1. Kontaktphase
  2. Entzugsphase / Entgiftungsphase
  3. Entwöhnungsphase
  4. Nachsorge

Man kann jedoch die Alkoholsucht nicht heilen. Das darf man nie aus den Augen verlieren. Es besteht auch nach der Therapie jederzeit die Möglichkeit, dass die betroffene Person einen Rückfall erleidet. Das gilt für das restliche Leben. Die Chance, einen Rückfall zu erleiden, ist im ersten Jahr nach dem Entzug, natürlich am höhsten. Aber komplett geheilt wird man nie. Das ist auch der Grund, warum alkoholsüchtige Personen im Rahmen der Therapie ein vollständig abstinentes Leben führen sollen. Denn ein „kontrolliertes“ Verzehren von Alkohol würde die Möglichkeit, rückfällig zu werden, auch nochmal erhöhen.


Abschluss der Blogtour zur Ostsee-Trilogie von Patricia Koelle

Das war dann auch schon der heutige Tag der Blogtour zur Ostsee-Trilogie von Patricia Koelle. Ich hoffe, ihr konntet einige neue Informationen mitnehmen und habt nun Lust, die Trilogie von Patricia Koelle zu lesen. Ich kann sie euch jedenfalls nur sehr ans Herz legen!

Nehmt doch direkt im Anschluss noch am Gewinnspiel teil, denn ihr könnt tolle Preise gewinnen. Alle Informationen zum Gewinnspiel folgen hier im Anschluss. Und ansonsten könnt ihr natürlich auch gerne morgen bei Buchmelodie vorbeischauen, denn dort wird die Blogtour mit dem Thema „Bernstein“ fortgesetzt.

Blogtour Patricia Koelle Ostsee-Trilogie

Gewinnspiel

Bei der Blogtour zur Ostsee-Trilogie von Patricia Koelle gibt es direkt mehrere Preise zu gewinnen. Hier eine Auflistung für euch:

1. Preis – 2 x 1 signiertes Print von Das Meer in deinem Namen
2. Preis – 2 x 1 signiertes Print von Das Licht in deiner Stimme
3. Preis – 2 x 1 signiertes Print von Der Horizont in deinen Augen
4. Preis – 1 Notizbuch von „Paperblanks“
5. Preis – 1 Regenbogenmaschine

13669157_1643405969309551_7089195964269613923_n

Ein Foto von allen möglichen Gewinnen der Blogtour zur Ostsee-Trilogie von Patricia Koelle

Alles, was ihr tun müsst, um am Gewinnspiel teilzunehmen, ist, folgende Frage in den Kommentaren zu beantworten:

Interessiert euch das Thema Alkoholsucht? Habt ihr vielleicht schon Erfahrungen in dem Bereich gemacht (z.B. als Angehöriger)?

Bitte beachtet unbedingt die nachfolgenden Teilnahmebedingungen, wenn ihr am Gewinnspiel teilnehmen möchtet! Lest natürlich auch gerne die weiteren Beiträge der Blogtour. Diese sind weiter unten noch einmal für euch verlinkt. Ich wünsche euch viel Glück, wenn ihr am Gewinnspiel teilnehmt!


Teilnahmebedingungen

Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberechtigten möglich.

Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen. Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.

Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.

Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.

Das Gewinnspiel wird von CP – Ideenwelt organisiert. Es wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.

Das Gewinnspiel endet am 03.08.2016 um 23:59 Uhr.

Daten der Blogtour zur Ostsee-Trilogie von Patricia Koelle

28.07.2016 – Die Ostsee-Trilogie
29.07.2016 – Die Angst vor dem Meer
30.07.2016 – Ahrenshoop
31.07.2016 – Alkoholsucht
heute
01.08.2016 – Bernstein
02.08.2016 – Berlin 1989
03.08.2016 – Patricia Koelle
04.08.2016 – Gewinnerbekanntgabe
alle Blogs

Related:

Previous Post Next Post

11 Tatzenabdrücke

  • Reply Sonjas Bücherecke

    Guten Morgen,

    heute beschäftigst du dich mit einem schwierigen Thema, das oft unter den Tisch gekehrt wird. Ein wirklich toller Beitrag. Ich glaube, das viele von uns mit diesem Thema schon in Berührung gekommen sind. Man sollte hier nicht die Augen verschließen, sondern versuchen zu helfen, auch wenn es schwierig ist.

    Wünsche dir einen tollen Sonntag. Das sind wirklich tolle Bücher.
    LG Sonja

    31. Juli 2016 at 6:08
  • Reply Jenny Siebentaler

    Alkoholsucht oder eben einfach nur die Sucht danach Alkohol trinken zu müssen jeden Tag! Ja ich habe schon Erfahrungen mit gemacht und wünschte mir für die Zukunft einen Mann an meiner SEite der mal nicht trinkt! VLG Jenny
    jspatchouly@gmail.com

    31. Juli 2016 at 9:21
  • Reply Nina

    Guten Morgen auch von mir 🙂

    Als ich bei der Ankündigung der Blog-Tour auch dieses Thema gesehen habe, war ich gespannt darauf, was mich erwartet. Ich kenne bislang nur Band 1 und da ist es wirklich nur nebensächlich in Erscheinung getreten. Dass es die unterschiedlichen Eingruppierungen gibt, war mir nicht bewusst, und auch die Therapie als solche kenne ich nur aus Verschiedenen Fernsehserien. Gott sei dank – wie ich dazu sagen muss, denn bislang habe ich keinen Alkoholiker in der Familie oder aber es fällt mir nicht auf.
    Vielen Dank, dass du das Thema so klar dargestellt hast und es auch in den Bezug zum Buch gebracht hast!

    Liebe Grüsse
    Deine Nina

    31. Juli 2016 at 10:48
  • Reply Bettina Hertz

    Hallo,
    heute sprichst du ein schwieriges umfangreiches Thema an. Ich habe es bei meiner Kollegin miterlebt. Sie stellte sich erst dem Thema bzw. einer Therapie, als ihre Tochter ihr den Zmgang mit ihrer Enkelin aufgrund ihrer Alkoholsucht verwehrte.
    Liebe Grüße Bettina H.

    31. Juli 2016 at 12:03
  • Reply Daniela Schiebeck

    Alkoholsucht ist ein echt schlimmes und schwieriges Thema. Meine Arbeitskollegin war damals Alkoholsüchtig, das durfte aber nicht thematisiert werden. Sie kam immer schon mit einer Alkoholfahne in die Arbeit, ganz schlimm.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    31. Juli 2016 at 13:30
  • Reply Sandra

    Hi Franziska,
    ich finde Alkoholsucht ist ein wichtiges und ernstes Thema. Ich kenne zum Glück keinen, der dieser Sucht verfallen ist und ich hoffe es bleibt auch so. Als Süchtiger stelle ich es mir schwer vor, da in der heutigen Gesellschaft es leider „normal“ ist etwas mal zu trinken.
    LG Sandra

    1. August 2016 at 8:14
  • Reply Alena Fuchs

    Hallo,
    Alkoholsucht interessiert mich leider nicht so, habe aber auch noch nie erfährung damit gemacht. Ich finde das Thema allerdings sehr wichtig.
    Lg
    Alena

    1. August 2016 at 19:05
  • Reply Anni Oettershagen

    Hallo,
    danke für deinen Beitrag. Mit dem Thema befasse ich mich nicht so gerne. Ich kenne einen Alkoholiker, der sich leider nicht helfen läßt.
    LG
    Anni

    2. August 2016 at 9:45
  • Reply Ramona

    Liebe Franzi,

    as Thema ist wichtig und sollte nicht unter den Tisch gekehrt werden.
    Aber es ist auch unglaublich schwierig. Ich kenne leider auch jemanden, der damit zu tun hat und es ist wahrlich nicht einfach… 🙁

    Liebe Grüße,
    Ramona

    3. August 2016 at 9:59
  • Reply Tiffi2000

    Hallo,

    ich finde das Thema schon ganz interessant und habe auch in meinem Studium schon einiges davon gehört… ich bin aber zum Glück als Angehöriger noch nicht davon betroffen gewesen…

    LG

    3. August 2016 at 17:03
  • Reply Buechertatzen - [Blogtour] Ostsee-Trilogie Patricia Koelle - Gewinnerbekanntgabe - Buechertatzen

    […] Blogtour zur Ostsee-Trilogie von Patricia Koelle ist nun beendet. Ich hoffe sehr, dass ihr Spaß hattet und […]

    4. August 2016 at 8:28
  • Kommentar verfassen

    Scroll Up