Follow:
Rezension

[Rezension] Ada Mea: Sehnsucht: Schwerelos (#1)

Coverabbildung Sehnsucht: Schwerelos
  • Ada Mea: Sehnsucht: Schwerelos
  • Preis: 11,99 € (Taschenbuch) / 3,99 € (eBook)
  • Verlag: Books on Demand
  • Erscheinungstermin: 25. Januar 2016
Sehnsucht: Schwerelos ist ein Buch von Ada Mea. Es ist am 25. Januar 2016 bei Books on Demand als Taschenbuch erschienen. Das Buch umfasst 380 Seiten.

Reihe

  1. Sehnsucht: Schwerelos
  2. Sehnsucht: Grenzenlos (ET: voraussichtlich Juli 2016)

Inhalt

Die Höhen und Tiefen einer Affäre, die alle moralischen Grenzen sprengt.

Nach der Geburt ihrer beiden Kinder hat Sarah ihre Karriere als Galeristin aufgegeben, um sich als Hausfrau und Mutter den häuslichen Pflichten zu widmen. Nach Jahren der liebevollen Aufopferung für ihre Familie sieht sie sich plötzlich in dieser Rolle gefangen. Ihre Ehe mit Sam, einem erfolgreichen Geschäftsmann, scheint im Alltag festgefahren. Ein Leben außerhalb ihrer Familie existiert nicht mehr.
Als Frau Anfang vierzig fühlt sie sich nicht mehr begehrenswert. Sarah möchte sich wieder lebendig fühlen – da lernt sie den jungen Studenten Roman kennen. Er ist ein Herzensbrecher mit Tiefgang und einem Hang zur Poesie. Anfangs widersetzt sich Sarah seinem hartnäckigen Werben, doch ihr Widerstand weicht schon bald Romans bezauberndem Charme. Zum ersten Mal seit vielen Jahren erwacht in ihr eine starke Frau voller Erotik und Leidenschaft. Aus der Affäre erwachsen immer stärkere Gefühle und eine Abhängigkeit, aus der es kein Entkommen gibt.

(Klappentext)

Meinung

Das Cover gefällt mir an sich ganz gut. Ich mag das Farbschema und es wirkt zugleich auch sehr künstlerisch, was perfekt zum Buch passt. Ich weiß aber nicht, ob es meine Augen in einer Buchhandlung direkt auf sich gezogen hätte. Dafür ist es fast schon wieder zu einfach gehalten.
Der Einstieg in die Handlung ging recht flott und ich konnte sofort eintauchen. Es gab keine lange Vorgeschichte, sondern direkt das Aufeinandertreffen der wichtigsten Buchcharaktere. Das hat mir sehr gut gefallen und hat mich dadurch recht schnell fesseln können. Sarah lässt sich auch nicht sofort gehen, sondern handelt sehr reif, was Spannung und Neugier aufgebaut hat. Es kommt einfach nicht das typische Klischee zu tragen, das man sonst aus dem Genre kennt. Was sicherlich auch am Alter der Protagonistin Sarah liegt. Man merkt aber trotzdem auch auf den ersten Seiten bereits den Zwiespalt in ihr, der sich über die komplette Handlung ziehen wird.
Leider konnte sich der gute Einstieg aber nicht durch das ganze Buch halten. Ab ungefähr der Mitte wiederholte sich gefühlt alles immer wieder und mir verging dadurch die Lust, weiterzulesen. Mich reizte es überhaupt nicht, zu erfahren, wie das Buch nun ausgehen würde, weswegen ich tatsächlich die Geschichte für einige Tage zur Seite legte. Aber auch nach der Zwischenzeit konnte mich das Buch nicht wieder so fesseln wie zu Beginn. Was ich zu Beginn interessant und erotisch fand, wurde eintönig und langweilig. Gerade die Erotikszenen wurden mir im Verlauf viel zu viel und konnten mich auch durch Neuerungen im Spiel nicht mehr reizen. Eher im Gegenteil: ich fühlte mich komplett überflutet. Natürlich handelt es sich hier um einen Erotikroman und es müssen durchaus erotische Szenen vorkommen! Daran gibt es keine Zweifel. Aber die Beziehung zwischen Sarah und Roman besteht gefühlt aus nichts anderem mehr und es hätten einfach noch mehr normale Handlungsteile dazwischen liegen können, die der Geschichte noch etwas mehr Tiefe gegeben hätten.
Denn das Problem war in meinen Augen einfach, dass sich beide Charaktere irgendwann sehr unreif verhielten. Je verworrener diese Beziehung wurde und je mehr Lügen sich entwickelten, desto mehr irritierte mich das Verhalten der Charaktere. Beide konnten den jeweils anderen Part überhaupt nicht verstehen und nachvollziehen, warum dieser so handelte. Stattdessen warfen sie es sich gegenseitig lieber vor und auf einmal wurde aus dem Streit denn wieder Sex. Ein ewiges Katz-und-Maus-Spiel, das mich irgendwann einfach nicht mehr fesseln konnte.
Interessant fand ich gegen Ende jedoch, dass hier noch einmal eine kurze Sicht von Roman und von Sarahs Ehemann Sam eingebaut wurde. Auf diese Weise konnte ich zumindest für einen Bruchteil in die Gedanken und Gefühle dieser beiden Charaktere eintauchen. Wobei ich mich gerade bei Sam dann vor den Kopf gestoßen fühlte, weil ich ein anderes Bild von ihm gehabt hatte. Diese letzten Kapitel haben es tatsächlich nochmal geschafft, mich etwas auf den zweiten Band neugierig zu machen, weil mich gerade die Geschichte von Sam ziemlich interessant werden könnte, sofern sie eingebaut wird.
Was mir aber auch sehr gut gefallen hat, war der Einbau von Lyrik und Kunst. Das hat dem Buch einen eigenen Schliff gegeben und machte es zu einem etwas anderen Erotikroman. Die Charaktere zeugten in dieser Richtung von Intelligenz und vielleicht war es gerade das, warum ich mit ihren späteren Handlungen nicht mehr einverstanden war. Beide wirkten so gebildet, dass ich mit etwas mehr Reife von ihnen gerechnet hätte. Möglicherweise ein Vorurteil meinerseits? Hier muss sich am besten jeder seine eigene Meinung bilden.

Fazit

Ein spannender Einstieg, der jedoch ab dem Mittelteil leider nachließ. Zu Beginn konnte mich das Buch wahnsinnig begeistern, aber gegen Ende wiederholte sich einfach alles ständig nur noch und das Verhalten der beiden Charaktere Roman und Sarah wurde mir zu anstrengend. Lediglich auf den letzten Seiten konnte meine Neugier auf den Folgeband noch einmal geweckt werden, da hier die Sicht der Männer kurz eingebaut wurde.
Wer auf Erotikromane steht, sollte aber trotzdem in die Geschichte reinlesen und einmal selbst testen.

Weitere Meinungen zum Buch

Related:

Previous Post Next Post

1 Tatzenabdruck

  • Reply Buechertatzen - [Neuzugänge] Neue Bücher im Mai 2016 - Buechertatzen

    […] Sehnsucht: Schwerelos (Rezension) […]

    26. Oktober 2016 at 22:57
  • Kommentar verfassen

    Scroll Up