Follow:
Rezension

[Rezension] Jessica Koch: Dem Horizont so nah (Teil #1)

Feuerwerke Verlag
  • Jessica Koch: Dem Horizont so nah
  • Preis: 14,99 € (Broschiert) / 2,99 € (eBook)
  • Verlag: Feuerwerke Verlag
  • Erscheinungstermin: 15. März 2016

Dem Horizont so nah ist ein Buch von Jessica Koch. Es ist am 15. März 2016 im Feuerwerke Verlag als broschierte Ausgabe erschienen. Das Buch umfasst 470 Seiten.

Inhalt

Jessica führt das normale Leben eines Teenagers, bis der 20-jährige Danny zufällig ihren Weg kreuzt. Sofort ist sie fasziniert von ihm, denn er besitzt alles, von dem sie träumt: gutes Aussehen, Erfolg, Unabhängigkeit und Geld. Er zieht sie in seinen Bann, mit seinem Selbstbewusstsein, seiner immer guten Laune und seiner hilfsbereiten Art anderen Menschen gegenüber.

Erst allmählich gelingt es Jessica, hinter seine sorgfältig aufgebaute Fassade zu blicken und ihn wirklich kennenzulernen. Abgründe tun sich auf, denn Danny ist von Kindheit an zutiefst traumatisiert. Fernab von Heimat und Familie kämpft er um ein normales Leben.

Trotz aller Schwierigkeiten und gegen jede Vernunft entsteht zwischen Jessica und Danny eine innige Liebe.

Doch es wird nicht einfacher. Nicht nur Dannys Vergangenheit ist düster, auch seine Zukunft ist bereits gezeichnet, denn seine Kindheit hat nicht nur seelische Folgen hinterlassen. In einer oberflächlichen Welt, die nur das Offensichtliche sehen will, beginnt ein Kampf gegen Vorurteile und Ausgrenzung – und ein Wettlauf mit der Zeit …

(Feuerwerke Verlag)

Reihe

  1. Dem Horizont so nah
  2. Dem Abgrund so nah (Sommer 2016)

Meinung

Das Cover gefällt mir ziemlich gut und gerade nach Beenden des Buches ist es noch toller, da das Bild zu einer gewissen Szene passt, die das ganze Buch eigentlich ausmacht. Außerdem trifft auch der Titel 100 Prozent ins Schwarze und ist im Zusammenhang mit dem Cover mehr als nur passend gewählt!

Der Einstieg in das Buch gefiel mir gut. Ich konnte ziemlich schnell in die Geschichte eintauchen und im Nachhinein kann ich sagen, dass die ersten Seiten eine gute Vorbereitung auf die nachfolgende Thematik waren, mit der ich eigentlich so nicht unbedingt gerechnet hatte. Ich wurde hier also nicht einfach ins kalte Wasser geschmissen, sondern konnte mich nach und nach auf die Handlung einlassen. Das ist meiner Meinung nach sehr gut gewählt und hat perfekt gepasst.

Ich wurde von der Geschichte komplett mitgerissen und da ich Bücher diesen Themen bisher eher wenig bis gar nicht gelesen habe, machte es das nur umso spannender für mich. Noch dazu wirkte die gesamte Handlung jederzeit realistisch. Das Witzige daran ist jedoch, dass ich am Ende des Buches dann erfuhr, warum es die ganze Zeit so real wirkte. Was ich vorher scheinbar immer überlesen hatte: „Dem Horizont so nah“ basiert auf der tatsächlichen Vergangenheit der Autorin und machte das Buch so für mich nach dem Beenden noch einmal bedeutend interessanter und faszinierender.
Man merkt beim Lesen aber ganz eindeutig, dass die Autorin und gleichzeitig auch Protagonistin sehr viel Hintergrundwissen gesammelt hat und sich auskennt. Was die junge Jessica noch nicht weiß, das eignet sie sich an, um bestens informiert zu sein. Und gerade das ist auch sehr wichtig. Gerade bei den wichtigsten Themen, die im Buch angesprochen werden, kennt man sich als Leser nicht immer perfekt aus und kann so aber trotzdem alles gut nachvollziehen und verstehen. Mir haben nur an einer Stelle etwas mehr Beschreibungen gefehlt und das war während des Kampfsportes. Ich konnte mit manchen Bezeichnungen von Tritten nicht viel anfangen und hatte daher kein Bild vor Augen. Da das jedoch nicht das Hauptthema des Buches war, ist das nicht weiter schlimm zum Verständnis der eigentlichen Handlung.

Für mich ist es schwer vorstellbar, dass tatsächlich jemand so viel Traumatisches erleben könnte wie Danny es tat. Teilweise hatte ich wirklich gehofft, dass es nur ausgedacht ist. Gerade die vielen Vorurteile, mit denen er kämpfen muss, machen mich wütend! Man sollte immer hinter die Fassade blicken und nicht vom Durchschnitt ausgehen. Mir hat das Buch noch einmal bewusst gemacht, wie sehr Menschen unter Vorurteilen leiden und dass es sich lohnt, lieber einmal nachzufragen, statt auf Gerüchte zu hören. Ich hoffe sehr, dass es auch anderen Lesern ähnlich gehen wird.
Am Ende des Buches habe ich dicke Tränen geweint, obwohl ich bereits wusste, worauf es letztendlich hinauslaufen wird. Aber auch hier wurde ich wieder wütend auf bestimmte Personen und ihre Handlungen. Ich kann absolut nicht nachvollziehen, was in einem Menschen vorgeht, dass er so wird wie im Buch beschrieben. Ich bin noch immer tief betroffen und werde sicher noch lange an das Buch zurückdenken. Außerdem bin ich auch gespannt auf den nächsten Teil, der sich rund um Dannys Kindheit drehen wird. Vielleicht kann mir dieser dann einen Einblick gewährend, warum dieser eine Mensch so geworden ist.

Fazit

Ein Buch, das mich komplett mitreißen konnte und mich so gefesselt hat, dass ich es kaum zur Seite legen konnte. Die angesprochenen Themen machen das Buch zu etwas ganz Besonderem und ich kann es nur jedem empfehlen. Ich selbst habe einiges dazu gelernt und werde nun – hoffentlich – mit weniger Vorurteilen durch das Leben gehen. Niemals hätte ich gedacht, dass hinter diesem Cover und dem Titel so eine Tiefgründigkeit stecken könnte!

Weitere Meinungen zum Buch

Ihr habt das Buch auch rezensiert? Dann meldet euch gerne bei mir.

Related:

Previous Post Next Post

Kein Tatzenabdruck

Kommentar verfassen

Scroll Up