Follow:
Rezension

[Rezension] O’Brien, Deborah: Amys Geheimnis

Deborah O’Brien: Amys Geheimnis (384 Seiten)

Preis: 9,99 (Taschenbuch) / 8,99 (eBook)

Verlag: List Taschenbuch

Erscheinungstermin: 13. September 2013

Amys Geheimnis ist ein Roman von Deborah O’Brien. Er ist am 13. September 2013 im List Verlag als Taschenbuch erschienen und umfasst 384 Seiten. Das englischsprachige Original Mr. Chen’s Emporium erschien am 18. September 2012 bei Bantam.

Inhalt

Zwei Frauen, eine lang vergessene Geschichte und die unstillbare Sehnsucht nach Glück

Ein Ausflug führt die kürzlich verwitwete Angie in das verschlafene ehemalige Goldgräberdorf Millbrooke. Sie verliebt sich sofort in den Ort und zieht in das alte Pfarrhaus. Dort nahm vor langer Zeit das Schicksal eines jungen Mädchens seinen Lauf, dem Angie sich nun nicht mehr entziehen kann …

Als die 17-jährige Amy 1872 nach Millbrooke kam, erwarteten sie leergefegte Straßen – und harte Arbeit. Bis sie den Laden von Charles entdeckte, eine wahre Schatzkammer an exotischen Stoffen und Gerüchen, die Amy mindestens genauso verzauberte wie Charles selbst …

(Klappentext)

Erster Satz

Amy Duncan hatte gerade einmal die Hälfte ihrer Reise hinter sich und sehnte sich bereits nach Sydney und dem kühlen Lüftchen im Hafen.

Meinung

Das Cover finde ich persönlich sehr hübsch. Es ist mir gleich ins Auge gesprungen, als ich es gesehen habe und fällt meiner Meinung nach auch auf. Es könnte aber für manche durchaus zu kitschig sein.

Der Schreibstil der Autorin gefällt mir ganz gut. Sie beschreibt die Szenen sehr detailliert und hat die Handlung gut durchdacht. Gerade die Kunstwerke und die Architektur werden hier besonders gut herausgehoben und genau dargestellt. Durch den Wechsel und die Verflechtung der Geschichten schafft die Autorin eine gewisse Spannung, die den Leser fesselt.

Das Buch besteht aus 15 Kapiteln und einem Epilog. Außerdem sind noch weitere Abschnitte vorhanden, die mehrere Kapitel beinhalten. Sie beginnen mit dem „Herbst“, gehen dann die anderen Jahreszeiten chronologisch durch und enden mit dem „Herbst“ ein Jahr darauf. Auf der Titelseite dieser Abschnitte ist auch immer ein passendes – frei übersetztes – Zitat aus der „Histoire d’Aladdin ou la lampe merveilleuse“ gedruckt. Die Geschichte selbst ist in zwei Handlungsstränge eingeteilt: Amys Geschichte und Angies. Pro Kapitel beginnt das Buch immer mit der Vergangenheit und somit Amys Leben und geht dann in die Gegenwart zu Angie über.

Die Handlung ist jetzt nicht besonders spannend, fesselt den Leser aber trotzdem ganz gut ans Buch. Besonders gut gefallen hat mir, dass beide Handlungsstränge nachher mehr und mehr zueinander führen und man teilweise Dinge über Amy in der Handlung von Angie erfährt. Außerdem gibt es unvorhersehbare Wendungen, die die Geschichte interessant machen. Es geht hier um so viele verschiedene Themen, die alle zur Sprache kommen. So zum Beispiel der „Rassismus“ in der Vergangenheit, bei dem es um die einheimischen Familien in Millbrooke gegen die Chinesen geht. Es dreht sich um Liebe, die über die Grenzen geht und es geht darum, die Vergangenheit in der Gegenwart wieder zu entdecken und daraus zu lernen. Alles in allem hat das Buch für mich sehr lesenswert gemacht. Schade hingegen finde ich jedoch, dass das Ende relativ offen gehalten wird. Hier hätte ich mir doch noch etwas mehr Details gewünscht.

Fazit

Ein schöner Roman, in dem Vergangenheit und Gegenwart ineinander übergehen und der durch unterschiedliche Themen überzeugt.

Related:

Previous Post Next Post

3 Tatzenabdrücke

  • Reply RoM

    Grüß Dich, AefKaey.
    Eigentlich hatte ich ja gestern bereits etwas Geistreiches anmerken wollen. Dann fiel mir allerdings ein neues Video von Dir in die Aufmerksamkeit und der Vorsatz war weg.
    Auf ein Neues also…
    …soso, Dein SuB nähert sich der Marke 300! *

    Die Rahmenkonstruktion aus Vergangenheit & Gegenwart hat mich jetzt erfreulich an "Grüne Tomaten" zurückdenken laßen. Zudem ein Roman, der in das Leben früherer Jahrhunderte blicken läßt. Immer wieder ein Spiegel für uns selbst.
    Spielt in Australien?

    bonté

    * wird wohl Zeit für die Bibliothek im Ostflügel des Anwesens 😉

    20. November 2013 at 22:11
  • Reply RoM

    …die 50 likes sind inzwischen auch voll!

    bonté

    20. November 2013 at 22:14
  • Reply AefKaey

    Hallöchen =)

    Also gerade sind es 251 und ich versuche ja, dass ich ihn jetzt mal abbaue. Muss ja im März umziehen … Da macht sich das sonst so schlecht 😀 Aber in der neuen Wohnung bekomme ich rein theoretisch dann mein eigenes Buch-/Arbeitszimmer.

    Jap, das Buch spielt in Australien. In Sydney und Millbrooke. Fand ich ganz gut. Ich mag Australien, war nur leider noch nie dort.

    Liebe Grüße

    20. November 2013 at 22:25
  • Kommentar verfassen

    Scroll Up