Follow:
Rezension

[Rezension] Walter, Nicole: Wie Sonne und Mond

Nicole Walter: Wie Sonne und Mond (352 Seiten)

Preis: 9,99 (Taschenbuch) / 9,99 (eBook)

Verlag: Droemer Knaur

Erscheinungstermin: 02. September 2013

Wie Sonne und Mond ist ein Buch von Nicole Walter. Es ist am 02. September 2013 im Droemer Knaur Verlag als Taschenbuch erschienen. Das Buch umfasst 352 Seiten.

Inhalt

Zwei Schwestern, so verschieden wie Tag und Nacht, wie Sonne und Mond: Birgit, glücklich verheiratet, zwei Kinder, ein großes Haus am See; Kira, Weltenbummlerin, unstet und rebellisch aus Prinzip.

Nach Jahren treffen die beiden ungleichen Schwestern wieder aufeinander, und Birgit beginnt ihr ganzes bisheriges Leben in Frage zu stellen: Hat sie wirklich die richtigen Entscheidungen getroffen? Soll sie noch einmal ganz von vorn anfangen?

(Klappentext)

Erster Satz

Einfach verschwinden.

Meinung

Von diesem Cover darf man sich ganz eindeutig nicht täuschen lassen! Es deutet auf einen seichten Frauenroman für zwischendurch hin, aber das Buch verkörpert etwas anderes. Gefällt mir sehr gut.

Der Schreibstil der Autorin Nicole Walter ist besonders. Sie wechselt zwischen normalen, langen Sätzen und kurzen, fast stenographsich wirkenden. Das kann beim Lesen etwas schwer sein, aber wenn man erst einmal im Buch drin ist, gibt es keine Probleme mehr. Mir selbst hat das sogar besser gefallen, weil es lockerer und lebendiger wirkte.

Das Buch besteht aus 30 Kapiteln und beschreibt im Wechsel die Handlungen von Kira und Birgit. Ab und zu kommt auch die Sichtweise von Tom zur Sprache, aber eher selten. Das Ganze ist dabei in der Vergangenheit geschrieben.

Die Handlung wird zum Ende hin immer spannender und fesselnder, während mir der Einstieg ins Buch eher etwas schwerer fiel. Ab dem vierten oder fünften Kapitel war dies jedoch erledigt und ich las gebannt weiter. Ab und zu plätschert die Geschichte etwas vor sich hin, was mich aber nicht weiter gestört hat. Die angesprochenen Themen, und vor allem die „Streitthemen“, sind gut ausgesucht und in ihrem Zusammenwirken spannend. Der Leser wird hier ziemlich zum Mit- und Nachdenken angeregt, denn jeder wird mit unterschiedlichen Charakteren sympathisieren. Das ist aber gut für Diskussionen unter den Lesern und macht das Buch so für mich zu etwas Besonderem.

Fazit

Ein Buch, das mehr beinhaltet, als das Cover aussagt und das den Leser nicht nur zum Mitdenken,, sondern auch zum Nachdenken anregt.

Related:

Previous Post Next Post

1 Tatzenabdruck

  • Reply RoM

    Servus, AefKaey.
    Glücklich im Leben zu sein hat wohl viel mit der Einsicht zu tun, ob man/frau das Bisher entspricht. Ob der Spiegel den Blick auf das eigene Selbst offeriert. oder ob die Jahre bis dato nur den Wunschvorstellungen anderer entsprechen. Das Dynastie-Korsett als gutes Beispiel.

    "Aber ich möchte singen!", um Monty Python treffend zu zitieren.

    bonté

    26. Oktober 2013 at 20:11
  • Kommentar verfassen

    Scroll Up