Follow:
Rezension

[Rezension] Jörg Benne: Der Wisperwald

  • Jörg Benne: Der Wisperwald
  • Preis: 9,99 € (Taschenbuch) / 3,99 € (eBook)
  • Verlag: bookshouse
  • Erscheinungstermin: 31. Dezember 2012

„Der Wisperwald“ ist ein Kinder- und Fantasybuch für Kinder ab 8 Jahren von Jörg Benne.

Inhalt

Vincent (7) und Julian (12) sind Brüder. Ihre Eltern wollen in den Sommerferien für eine Woche nach Paris fahren – ohne ihre Kinder. Die beiden sollen so lange zu ihrer Oma, bei der sie sich bisher immer wohl gefühlt haben und viel Spaß hatten. Doch dieses Jahr hat Julian eigentlich überhaupt keine Lust. Er ist in die Pubertät gekommen und interessiert sich lieber für seinen PC und Videospiele. Bei Oma wäre das nicht mehr möglich. Vincent hingegen freut sich schon riesig. Trotz Julians Missmut werden beide Brüder zu ihrer Oma in einen Vorort von Düsseldorf gebracht. Sie lebt am Rande des Wisperwaldes, von dem sie ihren Enkeln schon viele Geschichten erzählt hat.

Die beiden Brüder nehmen ihre Kaninchen Bommel und Rita mit zu Oma. Doch als sie sie direkt am ersten Tag aus dem Stall lassen, hoppeln sie unter dem Zaun durch Richtung Wisperwald. Um sie wieder einzufangen, klettern die Jungs über den Zaun und machen sich im Wald auf die Suche nach den Tieren. Vincent folgt Rita durch die vielen Büsche, während Julian hinter Bommel hinterherrennt. Doch nach kurzer Zeit fängt das Wispern des Waldes an, von dem Oma schon immer erzählt hatte. Vincent hört auf einmal viele Stimmen, unter anderem auch die seines eigenen Kaninchens Rita, wie sich herausstellt. Die Geschichten von Oma scheinen also wahr zu sein: Im Wisperwald können die Tiere und Pflanzen tatsächlich sprechen!

Doch leider wird der gesamte Vorort umgebaut und der Wisperwald soll einem Einkaufszentrum weichen. Normalerweise wird der Wald von dem Sentar Nuval beschützt, aber er allein hat keine Macht mehr gegen die Bauarbeiten. Oma ist traurig darüber und auch Vincent möchte helfen, bringt sich damit aber selbst in Gefahr. Es beginnt ein spannender Wettlauf mit der Zeit. Können die Jungs und Oma den Wald retten? Was passiert mit Vincent im Wald? Und stimmt das Gerücht, dass der Wald die Haustiere der Anwohner entführt?

Meinung

Ich persönlich bin vom dem Buch sehr überrascht gewesen. Kaum hatte ich begonnen, zu lesen, konnte ich kaum aufhören. Die beiden Jungs wirken sehr authentisch. Julians Missmut, zu Oma zu müssen, kann ich sehr gut nachvollziehen. Ein Junge in seinem Alter konzentriert sich nun lieber auf andere Dinge als Geschichten und Mythen. Vincent hingegen empfand ich als mutigen kleinen Kerl, der über sich hinauswächst und für viele Überraschungen sorgt. Auch die Geschwisterliebe war sehr eindeutig. Julian ist zwar oft genervt von seinem kleinen Bruder, aber als der sich selbst in Gefahr gebracht hat, ändert sich das und Julian macht sich Sorgen.

Die Geschichte selbst ist auf eine Weise sehr niedlich durch die vielen verschiedenen Charaktere der Wald- und Haustiere. Besonders das Kaninchen Rita hat mich sehr überzeugt. Einerseits ist sie das schüchterne kleine Haustier, das niemandem traut und andererseits tut sie alles, um helfen zu können. Ähnlich ging es mir auch mit dem Eichhörnchen Dibaster. Eigentlich sehr durchtrieben, aber wenn es darauf ankommt, kann auch er anders sein und damit überzeugen.

Die vielen unerwarteten Wendungen machen das Buch sehr spannend. Immer, wenn ich gedacht habe, dass jetzt alles wieder besser wird, wurde mir ein Strich durch die Rechnung gemacht und die Handlung kehrte sich genau dem Gegenteil zu. Ich habe dadurch immer total mit den Charakteren mitgefiebert und gehofft, dass sie es schaffen. Wenn etwas glückliches passierte, war auch ich glücklich. Und wenn es traurig wurde, war auch ich traurig. Das finde ich an einem Buch wirklich sehr gut.

Der Schreibstil des Autors hat mir sehr gefallen. Es war sehr einfach geschrieben, so dass auch Kinder alles verstehen und jederzeit nachvollziehen konnten. Trotzdem war es auch für mich immer noch interessant und packend. Die detaillierten Beschreibungen haben mich sehr fasziniert und der Einsatz der unterschiedlichen Charaktere sehr rührend.

Fazit

Ich kann das Buch wirklich jedem empfehlen, egal, ob groß oder klein. Mich hat das Buch sehr überzeugt.

Related:

Previous Post Next Post

Kein Tatzenabdruck

Kommentar verfassen

Scroll Up